Welche Berufe haben die Menschen in Imizamo Yethu?

Die Menschen, die hier in Imizamo Yethu leben, sind nicht reich.
Auch wenn die Zeit der Apartheid vorbei ist, haben viele Schwarze immer noch die gleiche Arbeit, wie während der Apartheid. Sie arbeiten als Hausmädchen, Gärtner, Kassierer, Bauarbeiter, … Es sind Jobs, die man ungelernt oder angelernt ausüben kann, d.h. man braucht dafür keine oder nur eine kurze Ausbildung. Mit solchen Jobs verdient man nicht so viel Geld. 

In Imizamo Yethu gibt es aber auch einige Geschäfte, in denen Menschen arbeiten können.

Auch wenn wir nicht viel Geld haben, gibt es Menschen, denen es schlechter geht als uns. Meine Mutter hat uns beigebracht, dass wir das was wir haben, mit denen teilen sollen, die noch weniger haben. So haben es auch schon die Ureinwohner Südafrikas, die San, gemacht. Bei uns im Township nennen die Menschen diese Art zu leben „Ubuntu“: Jeder hilft dem anderen so gut er kann. So wird einem selbst auch geholfen, wenn man mal Hilfe braucht. Wir sind füreinander da und helfen uns gegenseitig so gut es geht …

Arbeitslose Menschen haben gar kein Geld. Menschen, die in Südafrika arbeitslos sind, bekommen kein Geld von der Regierung. Sie müssen darauf hoffen, dass nette Menschen ihnen etwas abgeben.